Stellantis und Factorial Energy wollen gemeinsam Batterien für Elektrofahrzeuge entwickeln


Stellantis N.V. (NYSE / MTA / Euronext Paris: STLA) und Factorial Energy (Factorial) gaben heute die Unterzeichnung einer gemeinsamen Entwicklungsvereinbarung bekannt, um die Hochspannungs-Festkörperbatterietechnologie von Factorial voranzutreiben. Die Vereinbarung umfasst auch eine strategische Investition von Stellantis.


"Unsere Investition in Factorial und andere anerkannte Batteriepartner erhöht die Geschwindigkeit und Agilität, die wir benötigen, um Spitzentechnologie für unser Elektrofahrzeug-Portfolio bereitzustellen", sagte Carlos Tavares, CEO von Stellantis. "Initiativen wie diese werden eine schnellere Markteinführung und einen kostengünstigeren Übergang zur Festkörpertechnologie ermöglichen."


Factorial hat eine bahnbrechende Festkörpertechnologie entwickelt, die die Hauptprobleme angeht, die einer breiten Akzeptanz von Elektrofahrzeugen im Wege stehen: Reichweite und Sicherheit.


"Es ist eine große Ehre, mit Stellantis zusammenzuarbeiten, einem führenden globalen Mobilitätsanbieter, zu dem einige der bekanntesten Automarken der Welt gehören", sagte Siyu Huang, Mitbegründer und CEO von Factorial Energy. "Es ist eine unglaubliche Gelegenheit für uns, die Einführung unserer sauberen, effizienten und sicheren Festkörperbatterie-Technologie auf dem Massenmarkt voranzutreiben."


Stellantis kündigte während seines EV-Day-Programms im Juli 2021 das Ziel an, bis 2026 die erste wettbewerbsfähige Festkörperbatterietechnologie auf den Markt zu bringen.


Die Fortschritte von Factorial basieren auf der FEST™-Technologie (Factorial Electrolyte System Technology), die ein proprietäres Festelektrolytmaterial nutzt, das eine sichere und zuverlässige Zellleistung mit Hochspannungs- und Hochkapazitätselektroden ermöglicht und in 40-Ah-Zellen skaliert wurde, die bei Raumtemperatur funktionieren. FEST™ ist sicherer als die herkömmliche Lithium-Ionen-Technologie, erhöht die Reichweite und ist für eine einfache Integration in die bestehende Infrastruktur zur Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien sofort einsetzbar.

0 Ansichten0 Kommentare