Kimi Räikkönen zertifiziert die "Giulia GTA"


  • Der finnische Fahrer des Formel-1-Teams Alfa Romeo Racing - ORLEN hat die letzte Testsitzung mit den endgültigen Versionen der Giulia GTA und GTAm durchgeführt.

  • Die Sitzung folgt auf die Tests, die im letzten Herbst von den Fahrern Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi durchgeführt wurden, um die neuen aerodynamischen Lösungen zu verfeinern, die von Alfa Romeo und Sauber Engineering entwickelt wurden.

  • Die Tests - von denen hier ein Video zu sehen ist - fanden auf dem Balocco Proving Ground statt, dem Ort der Entwicklung und Erprobung aller Alfa Romeo Sportwagen seit den 1960er Jahren.


Nach den Testfahrten mit der Giulia GTA und GTAm im vergangenen Herbst war der finnische Weltmeister vor einigen Tagen wieder auf dem Balocco Proving Ground, um die Arbeit an der leistungsstärksten Sportlimousine, die die italienische Marke je produziert hat, persönlich zu bewerten. Seine Worte lassen keine Zweifel aufkommen: "Ich mag ihn wirklich. Wir haben es hier mit einem Auto zu tun, das man im Alltag nutzen kann, das man aber auch auf die Rennstrecke mitnehmen kann, mit dem man wirklich Spaß haben kann."


Kimi Räikkönen analysierte die Änderungen, die am Auto vorgenommen wurden, speziell in Bezug auf die Aerodynamik. Er hatte bereits in der ersten Session an diesem Aspekt gearbeitet und wertvolle Hinweise zu den neuen Anhängseln sowohl an der Front - dem neuen verstellbaren Splitter, der in die neue Frontstoßstange eingebaut ist - als auch am Heck - dem neuen manuell verstellbaren Flügel - gegeben. Es wurden auch allgemeinere Änderungen an der Gesamtbalance vorgenommen, die durch das Zusammenspiel dieser neuen Komponenten mit dem Diffusor und der Unterbodenverkleidung gewährleistet wird. Kimis Urteil? "Natürlich ist es bei hohen Geschwindigkeiten besser, was die Balance angeht. Es scheint, dass die Front des Autos niedriger ist, was die Lenkung schneller macht. Es ist schnell, einfach zu fahren und reaktionsschnell." Sobald er seinen Rennanzug ablegt und aus dem Rampenlicht verschwindet, ist Kimi Räikkönen wieder in der Rolle des Vaters, der seine Kinder zur Schule bringt. Deshalb ist er der Meinung, dass die Giulia GTA die ideale Mischung für den täglichen Einsatz und die Rennstrecke darstellt.


Sie befindet sich daher in einem Entwicklungsprozess, bei dem die Fahrer dem Alfa Romeo Ingenieursteam ihre Fähigkeiten zur Verfügung gestellt haben. Dieser Prozess begann im vergangenen Oktober mit einer ersten Testsitzung, bei der es um die spezifischen Lösungen in Bezug auf Aerodynamik und Handling ging.


Alfa Romeo betraut Sauber Engineering mit der Produktion der meisten Kohlefaserkomponenten im GTA und GTAm, insbesondere derjenigen, die die Aerodynamik betreffen. Dazu gehören der neue Frontstoßfänger, die Seitenschweller, der Abzieher, der GTA-Spoiler und die GTAm-Belüftung. Dank der manuell einstellbaren Front- und Heckflügel kann die Giulia GTAm ihre aerodynamische Leistung an jede Art von Strecke oder Straße anpassen und so den Wünschen und Vorlieben des Fahrers genau folgen. Die aerodynamischen Untersuchungen im Windkanal beschränkten sich nicht nur auf die Flügelanhänge, sondern auch auf den Unterboden, der wie bei der Giulia Quadrifoglio vollständig verkleidet ist. Der GTA und der GTAm profitieren außerdem von einem speziellen neuen Luftabzug, der den Bodeneffekt des Fahrzeugs erhöht und so eine hervorragende Straßenlage bei hohen Geschwindigkeiten garantiert. Insbesondere bei der Giulia GTAm sorgt die intensivste aerodynamische Konfiguration für einen doppelt so hohen Luftdruck wie bei der Giulia GTA, dreimal so hoch wie bei der Giulia Quadrifoglio, dem bisherigen Maßstab in ihrem Segment. Hervorragende Statistiken, die von den großen Erfolgen zeugen, die aus der Zusammenarbeit zwischen Alfa Romeo und den Sauber-Technikern resultieren.


11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen