Kämpferische Leistung bringt zweiten Punktgewinn in Folge


2021 FIA Formel 1 Grand Prix von Aserbaidschan - Rennen - Sonntag


Alfa Romeo Racing ORLEN holte beim Großen Preis von Aserbaidschan zum zweiten Mal in Folge Punkte, wobei die meiste Spannung in der Schlussphase aufkam. Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi zeigten vom Start weg eine offensive Leistung, machten Plätze gut und kämpften von Anfang an um die Top Ten. Der Finne beendete das Rennen schließlich als Zehnter und fügte der Teambilanz einen Punkt hinzu - und eröffnete damit sein persönliches Saisonkonto.


Vom letzten Startplatz aus legte Antonio einen starken Start hin und kletterte bis auf P15, direkt hinter Kimi. Die strategische Entscheidung, ihn nach nur zwei Runden an die Box zu holen, um harte Reifen aufziehen zu lassen, zahlte sich aus. Antonio konnte zwei weitere Positionen gutmachen, als seine Konkurrenten an die Box kamen, während Kimi, der mit einer alternativen Strategie auf Medium-Reifen startete, auf P15 lag. Eine Safety-Car-Phase, die aufgrund eines Unfalls von Lance Stroll eingeleitet wurde, erlaubte es dem Team, Antonio einen weiteren Satz harter Reifen aufziehen zu lassen. Doch gerade als sich das Rennen einem ereignislosen Ende zuneigte, erlaubte eine rote Flagge wegen des Unfalls von Max Verstappen dem gesamten Feld, frische weiche Reifen für einen Sprint über zwei Runden bis zur Zielflagge zu montieren.


Beim Neustart behielt Kimi einen kühlen Kopf und kämpfte sich vom 11. auf den 10. Platz vor, die letzte punktebringende Position, während Antonio, der mit einem guten Start Plätze gut gemacht hatte, in Kurve zwei aufgehalten wurde und schließlich auf P11 die Ziellinie überquerte, knapp außerhalb der Punkte. Nach einem schwierigen Samstag zeigte das Team Ausdauer und eine gute Pace, um so viele Positionen wie möglich aufzuholen und einen weiteren guten Punkt nach Hause zu bringen. Das ist eine Leistung, die alle ermutigt, sowohl an der Strecke als auch in Hinwil, und die uns Selbstvertrauen für die nächsten Rennen im Kalender gibt.


Frédéric Vasseur, Teamchef Alfa Romeo Racing ORLEN und CEO Sauber Motorsport AG: "Wir können zufrieden sein, einen Punkt nach Hause zu bringen, zumal wir von Anfang bis Ende mit beiden Autos eine gute Pace gezeigt haben. Wir starteten von alles andere als idealen Positionen, aber jeder im Team hat einen guten Job gemacht, so dass wir bis zu den letzten Runden um Punkte kämpfen konnten: Das zweite Rennen in Folge in den Top Ten zu beenden, ist eine Belohnung für sauberes Fahren, eine Strategie, die es beiden Fahrern ermöglichte, in einer kämpferischen Position zu sein, und einige gute Stopps. Beim Restart mussten wir unsere Karten klug ausspielen, denn jeder wollte etwas riskieren, aber am Ende haben wir es geschafft, mit einem guten Punkt davonzukommen. Wir haben wieder einmal gezeigt, welche Fortschritte wir gemacht haben und dass wir in der Lage sind, regelmäßig um Top-Ten-Plätze zu kämpfen, aber es gibt noch einiges zu tun. Wir sind zuversichtlich und die letzten Rennen haben uns wirklich ermutigt, so dass wir weiter auf unser Ziel hinarbeiten können."


Kimi Räikkönen (Fahrzeugnummer 7):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 04/Ferrari)

Rennergebnis: 10.

Schnellste Runde: 1:45.601 (L43)

Reifen: Neu Medium (13 Runden) - Neu Hart (35 Runden) - Neu Weich (3 Runden)


"In meinem Rennen ist bis zu den letzten beiden Runden nicht viel passiert, deshalb ist es gut, einen Punkt nach Hause zu bringen. Das Überholen erwies sich als überraschend schwierig, wir konnten die Autos vor uns relativ leicht einholen, aber wir konnten den Zug nicht machen. Der Restart nach der roten Flagge war ziemlich hektisch, wir hätten besser sein können, aber es hätte auch schief gehen können, also nehmen wir den Punkt mit. Ich denke nicht, dass wir am Ende mehr hätten machen können."


Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 03/Ferrari)

Rennergebnis: 11.

Schnellste Runde: 1:45.575 (L44)

Reifen: New Soft (2 Runden) - New Hard (32 Runden) - New Hard (14 Runden) - New Soft (3 Runden)


"Ich hatte einen tollen Start und konnte so von Anfang an wieder im Kampf um die Punkte mitmischen. Es war kein einfaches Rennen, denn ich hatte ein kleines Problem mit den Bremsen, was auf einer Strecke wie dieser nicht ideal ist, aber meine Pace war trotzdem recht gut. Wir machten einen frühen Stopp, um einige unserer Konkurrenten zu unterbieten, und danach war es bis zur roten Flagge etwas ruhig. Beim Restart konnte ich in Kurve eins einige Positionen gutmachen, aber in der zweiten Kurve kam es zu einer Berührung mit Ricciardo und mein Auto ging in den Anti-Stall. Ich denke, wir haben alles aus dem Rennen herausgeholt, vor allem, weil wir vom letzten Platz aus gestartet sind, und wir waren am Ende so nah an den Punkten dran. Heute sind viele Dinge passiert, am Ende war es ein ziemlich verrücktes Rennen, aber wir müssen glücklich sein, denn wir haben mit Kimi einen weiteren Punkt geholt, das zweite Rennen in Folge für unser Team."

0 Ansichten0 Kommentare