FIAT ABARTH SE010 2000 SPORT TIPO - Der legendäre „Vier Scheinwerfern“

Um ein rohrförmiges Fahrgestell und mit einer aerodynamischen Karosserie aus Glasfaserkunststoff gebaut, erkennt man den Fiat Abarth SE010 2000 Sport Tipoan seiner niedrigen Vorderseite und den zwei großen Vorderkotflügeln, auf denen die beiden Scheinwerferpaare hervorstechen: ein ästhetisches Element, das so charakteristisch ist, dass es dem Auto den Spitznamen „Vier Scheinwerfer" eingebracht hat.


In den sechziger Jahren beginnen auch die großen Hersteller, Kleinwagen mit sportlichem Aussehen zu produzieren, die mit den Siegerautos konkurrieren, für die die „Casa dello Scorpione“ berühmt wurde. Carlo Abarth beschließt daher, die Produktion des Unternehmens durch die Konzentration auf Rennwagen anzukurbeln. So erweitert er das Angebot in einem Segment, das weiter von den Interessen der großen Hersteller entfernt, aber näher an Abarths Erfahrungen im Rennsport liegt. 


Neben der Schaffung von Derivaten aus der Massenproduktion steigert Abarth seine Popularität durch den Bau von Autos, die ausschließlich für den Einsatz bei Wettbewerben bestimmt sind. Dies ist der Fall bei den so genannten Sport-Wagen: leichte und leistungsstarke zweisitzige Spider, die in wenigen Exemplaren hergestellt werden. Autos, die so konstruiert und gebaut sind, dass sie sowohl an den zermürbenden Langstreckenrennen auf der Piste als auch an den kurzen, aber intensiven Bergrennen teilnehmen können.


Die ersten Beispiele werden umgehend vom offiziellen Abarth-Team mit seinen Piloten von internationalem Niveau ins Rennen gebracht. Hervorragende Ergebnisse bei den prestigeträchtigsten Wettbewerben stellen den besten Werbeträger dar, um die Autos bei Privatkunden bekannt zu machen. Unter den verschiedenen Siegerautos sticht der Fiat Abarth 1000 SP (die 1000 bezieht sich auf den Hubraum, die Initialen des Namens auf „Sport-Prototyp“) von 1966 hervor, der mit dem Fahrer Hans Hermann die sehr harten 500 km des Nürburgrings gewinnt. 


Kunden, die sich für die „Sport“-Serie interessieren, sind nicht mehr nur Fahranfänger, die auf dem Fiat 600 und 500 basierende Derivate kauften, sondern erfahrene und anspruchsvolle Gentleman Driver, die sofort die hervorragenden Eigenschaften von Wettbewerbsfahrzeugen mit dem Skorpion-Logo zu schätzen wissen: leicht, wendig, kraftvoll und schnell, aber auch robust und zuverlässig. Um die Mitte der sechziger Jahre bringt Abarth zwei technische Typen von Sportwagen hervor: einerseits Autos mit gepressten Blechkarosserien und hinter den Rädern positioniertem Heckmotor, nach dem Ansatz, der Carlo Abarth lieb geworden war; andererseits Autos eher näher an der Formel, mit Gitterrohrrahmen und Mittelmotor, weitgehend vorgeschlagen vom Chefkonstrukteur, dem Ing. Mario Colucci.


Fiat Abarth SE010 2000 Sport Tipo entsteht 1967, wobei die beiden Lösungen teilweise miteinander verschmolzen werden: freitragender Heckmotor auf einem rohrförmigen Fahrgestell montiert. Auch werden einige Karosserieteile aus Glasfaserkunststoff verwendet, um die Festigkeit des leichten Fahrgestells (nur 47 kg) zu erhöhen. Der elegante zweisitzige Spider mit tief sitzender Panorama-Windschutzscheibe hat eine besonders effiziente Aerodynamik. Die in den Kotflügeln versenkten Doppelscheinwerfer zeigen die Vielseitigkeit des Autos, das sich für den Einsatz bei verschiedenen Arten von Wettbewerben eignet: Je nach Bedarf und Reglement der einzelnen Rennen werden die Fernlichtscheinwerfer nämlich manchmal mit Klebestreifen verdeckt. Die Tanks mit einem Fassungsvermögen von rund 100 Litern zeigen Abarths Absicht, den SE 010 auch auf der Piste bei Langstreckenrennen einzusetzen.


Das Herzstück des Wagens ist ein leistungsstarker Rennmotor: doppelte obenliegende Nockenwelle, zwei große Doppelvergaser und Trockensumpfschmierung. Mit einem Hubraum von zwei Litern entwickelt er 250 PS, ein ausgesprochen relevantes Ergebnis für einen Saugmotor im Jahr 1968. Sein Gesamtgewicht beträgt nur 575 kg und erlaubt eine Höchstgeschwindigkeit von 270 km/h.



Die Erfolge sowohl bei Berg- als auch bei den Langstreckenrennen, an denen Abarth offiziell teilnimmt, lassen nicht lange auf sich warten.

Sein Debüt feierte der Abarth 2000 SP SE 010 am 7. April 1968 in Frankreich beim Bergrennen von Ampus. Das Debüt bringt einen Sieg, und das Auto stellt eine neue Wettbewerbsrekordzeit auf, 14 Sekunden weniger als sein Vorgänger. Zwei Wochen später gewinnt der Abarth erneut bei der Stallavena-Boscochiesanuova - einem historischen Autorennen im Veneto -, und danach hagelt es nonstop Erfolge bei den wichtigsten europäischen Bergrennen der Saison.  Besonders hervorzuheben ist der Hattrick bei der 12. Bologna-Passo della Raticosa: Der Sieg geht an Johannes Ortner, gefolgt von Peter Schetty und Arturo Merzario. Nach den Erfolgen bei Bergrennen sind die Langstrecken an der Reihe: Am 4. September 1968 setzt das Abarth Racing Team drei Sportwagen auf den 500 Kilometern des Nürburgring ein. Für diesen Anlass werden die SE 010 mit einem Motor von 1600 cm3 ausgestattet. Der Hattrick, den Abarth gewinnt, bleibt in den Annalen: 1. Peter Schetty (der 502,370 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 143,8 km/h zurücklegte), 2. Johannes Ortner und 3. Arturo Merzario. Das offizielle Team kehrt zu den Bergrennen zurück, die in Zukunft das meistgenutzte Terrain für potenzielle Kunden sein werden. Peter Schetty gewinnt drei berühmte italienische Wettbewerbe: den Aufstieg zum Maddalena-Pass, die Coppa Alpe del Nevegal und die Aosta-Pila, während Merzario den Klassensieg beim letzten Rennen der Saison auf dem Flughafen Aspern (Wien)  erringt. Das Debüt bei den Kunden kommt nach der Homologation der Sportgruppe 4: Am 27. April 1969 gewinnt der Gentleman-Fahrer Domenico Scola das Bergrennen Pieve Santo Stefano-Passo dello Spino. Danach entscheiden sich viele andere Privatfahrer für den Fiat Abarth SE010 2000 Sport Tipo, dank seiner Erfolge und der erwiesenen Zuverlässigkeit bei Langstreckenrennen und der bei Bergrennen unter Beweis gestellten Leistung.



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen