Der neue 500 debütiert in Brasilien, der zweiten "Heimat" von FIAT


  • Einen Monat nach seiner Markteinführung in Israel setzt der New 500 seine Reise um die Welt fort und ist nun in Brasilien angekommen

  • An der Präsentation nahm Olivier Francois, FIAT CEO und Stellantis Global CMO, mit einer Videobotschaft aus dem Centro Stile Fiat in Turin teil. Sie kann hier angeschaut werden

  • Die FIAT-Tradition ist in Brasilien tief verwurzelt: seit über einem Jahrhundert ist das Unternehmen tätig und seit den 1970er Jahren ein Pionier in der Entwicklung von Flex-Fuel-Technologien für die Verwendung von Öko-Kraftstoffen

  • Der Marktanteil von FIAT in Brasilien beträgt 22%.


Vor wenigen Stunden wurde der New 500 der brasilianischen Presse vorgestellt, nachdem er den Atlantik überquert hatte, um seine Reise um die Welt fortzusetzen, die vor einem Monat mit seinem Debüt in Israel begonnen hatte. Olivier Francois, FIAT-CEO und Stellantis Global CMO, nahm an der Präsentation für die nationale Presse und das Vertriebsnetz mit einer Videobotschaft aus dem Centro Stile Fiat in Turin, der "Wiege" des New 500, teil.


"Ich bin stolz, an diesem großen Tag dabei zu sein, an dem der neue 500 sein Debüt in Brasilien feiert. Dies ist der erste transatlantische Markt für die FIAT-Ikone, nachdem sie ihre ersten Schritte außerhalb Europas im nahegelegenen Israel gemacht hat", sagte Olivier Francois, FIAT Chief Executive Officer und Stellantis Global Chief Marketing Officer. "Dieser Schritt fügt sich perfekt in die lange Geschichte von FIAT in Brasilien ein, und zwei Aspekte machen ihn besonders. Erstens ist Brasilien die zweite Heimat von FIAT. Denken Sie nur an das Band, das uns seit über 100 Jahren verbindet, und an die strategische Bedeutung dieses Marktes, auf dem FIAT mit einem Anteil von 22 % führend ist. Der zweite Grund ist, dass wir genau hier vor mehr als 40 Jahren mit der Entwicklung der Flex-Fuel-Technologie für die Verwendung alternativer Kraftstoffe wie Ethanol begonnen haben, viele Jahre vor den Fragen der Nachhaltigkeit, die die Grundlage der grünen Strategie und des Weges der Marke bilden", so Francois weiter. "Der 500 ist eine Ikone des Wandels: Er wurde geschaffen, um die nachhaltige urbane Mobilität neu zu gestalten, und er ist der Dreh- und Angelpunkt einer großen Wende, er spielt eine Schlüsselrolle bei der "Umstellung auf grün" und bei der Loyalität der Nutzer zum Elektroantrieb. Wie wir sagen, "es ist nur grün, wenn es für alle grün ist". Das ist unsere Verpflichtung."


Brasilien ist die zweite Heimat von FIAT, wo das Unternehmen Marktführer ist


Brasilien ist der größte Markt für FIAT außerhalb Europas. Der Marktanteil liegt derzeit bei 22 % und ist im Vergleich zum Vorjahr um 52 % gestiegen, was zum Teil auf einige neu eingeführte Modelle zurückzuführen ist, deren Verkaufszahlen erstaunlich hoch sind: Der im letzten Jahr aktualisierte Pickup New Strada war sofort sehr erfolgreich und wurde zum meistverkauften Fahrzeug in Brasilien; der im April aufgefrischte mittelgroße Geländewagen Fiat Toro hat die Öffentlichkeit überzeugt und verzeichnete einen Verkaufsanstieg von 25 % im Vergleich zur vorherigen Generation. Und nun geht der Staffelstab an den New 500 weiter, der hierzulande in der Icon-Ausstattung, einer Schrägheckversion, mit Level 2 Assisted Driving, ADAS, 11-kW-Schnellladung und einem 85-kW-Schnellladegerät, 10,25-Zoll-Radio und kabellosem Apple CarPlay/Android Auto erhältlich sein wird.


Eine über ein Jahrhundert andauernde Verbindung und mehr als 40 Jahre Forschung und Entwicklung im Bereich alternativer Technologien


1976 wurde in Betim, im Bundesstaat Minas Gerais, das erste FIAT-Werk eröffnet, das Autos vor Ort produzierte. Der erste Wagen, der dort vom Band lief, war der Fiat 147, eine Weiterentwicklung des bekannten Fiat 127. Das kürzlich renovierte Werk ist heute eines der größten Unternehmen des Landes und produziert verschiedene FIAT-Modelle, darunter den Pickup New Strada. Doch die Wurzeln der Präsenz des italienischen Unternehmens in Brasilien sind viel älter. Man denke nur daran, dass Silvio Alvares Penteado am 26. Juli 1908 auf einem Fiat 40HP das erste Autorennen des Landes gewann. Bereits 1930 wurde in São Paulo ein Autohaus eröffnet, 1950 folgte eine Niederlassung für den Import und Vertrieb von FIAT-Traktoren. Seitdem hat sich viel verändert, aber die Bindung wurde weiter gestärkt, so dass 2015 ein neues Werk in Goiana im Bundesstaat Pernambuco eröffnet wurde. Es ist eine der fortschrittlichsten Produktionsstätten der Automobilwelt und die Heimat des Fiat Toro. Es ist auch erwähnenswert, dass FIAT in Brasilien seit den 1970er Jahren alternative Technologien entwickelt, die darauf abzielen, die Emissionen in die Atmosphäre zu reduzieren, indem sie ihren Kunden zuverlässige, zugängliche und nachhaltige Produkte anbieten. Eines der wichtigsten Beispiele für diesen umweltfreundlichen Ansatz wurde im Werk Betim entwickelt und hat sich in ganz Lateinamerika und anderen Ländern der Welt verbreitet: die Verwendung von Ethanol, das aus Zuckerrohr gewonnen wird, und die Entwicklung der Flex-Fuel-Technologie, bei der Motoren sowohl mit Ethanol als auch mit Benzin oder einer Kombination beider Kraftstoffe betrieben werden. Aus ökologischer Sicht liegt der Vorteil von Ethanol darin, dass es sich um eine erneuerbare Energiequelle handelt und zur Begrenzung der Treibhausgasemissionen beiträgt, da pflanzliche Biomasse das vom Fahrzeug ausgestoßene Kohlendioxid wieder aufnimmt. Es handelt sich also um eine der nachhaltigsten Lösungen für Kraftfahrzeuge, die heute auf dem Markt sind. Mit Blick auf die Zukunft beginnt mit dem New 500 ein neues Kapitel der FIAT-Innovation, das Mobilität immer zugänglicher und umweltfreundlicher macht.