Der Abarth 1000 SP aus den 1960er Jahren inspiriert zu einem stimmungsvollen Einzelstück



  • Abarth 1000 SP: ein Name, der die Herzen der Fans der Marke Skorpion noch immer höher schlagen lässt.

  • Der Abarth 1000 Sport Prototipo wurde 1966 von dem Mailänder Ingenieur Mario Colucci entworfen und war ein leichter und leistungsstarker Spider. Er wurde nur in einer begrenzten Stückzahl gebaut und sollte in ganz Europa siegreich sein und dazu beitragen, den Ruhm der Marke zu verbreiten.

  • Indem er die Formen des 1000 SP neu interpretiert, entsteht 2009 mit dem Centro Stile die Idee, einen Sportwagen mit essentiellen und dennoch auffälligen Linien zu produzieren.

  • Im Jahr 2021, genau 55 Jahre nach dem Debüt des historischen Modells, wurde das Projekt neu entwickelt und verfeinert: Der Abarth 1000 SP wird als Einzelstück mit kühnen Linien, aber im Einklang mit seinem Vorgänger, wiedergeboren.


In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre arbeiteten Alfa Romeo und Abarth gemeinsam an der Produktion eines Sportwagens mit begrenztem Hubraum. Das Projekt, das dem Mailänder Ingenieur und Alfa Romeo-Mitarbeiter Mario Colucci anvertraut wurde, wurde 1958 mit der Herstellung eines Alfa Romeo auf Basis des Abarth 1000 verwirklicht, einem kompakten Coupé - angetrieben von einem Motor, der auf dem 4-Zylinder Sprint Veloce basierte, aber mit einem geringeren Hubraum - und gekennzeichnet durch ein Chassis, das aus einem Gitter aus Rohren bestand. "Verkleidet" mit einer von Bertone nach einem Entwurf von Franco Scaglione gefertigten Karosserie, bleibt der Wagen ein Einzelstück.

Nach dem Ende dieser Zusammenarbeit stellte Carlo Abarth Colucci als Technischen Direktor ein und betraute ihn 1966 mit dem ehrgeizigen Projekt des Abarth 1000 SP. Der Name des Wagens verweist auf den Hubraum - abgeleitet von dem des Fiat 600 - und auf die Klasse der Sport Prototipo, dem Typ von Autos mit geschlossenen Rädern, die speziell für die Teilnahme an Wettbewerben hergestellt und in limitierter Auflage gebaut werden. Der 1000 SP wurde sowohl für kurze Bergrennen als auch für Langstreckenrennen entwickelt und zeichnet sich durch eine einfache, niedrige und schnittige Linienführung aus. Leicht und leistungsstark, errang er eine Reihe von internationalen Siegen - den ersten in seiner Klasse bei den 500 km auf dem Nürburgring im September 1966 - und trug dazu bei, das sportliche Prestige der Marke Abarth zu festigen. Der gelernte Ingenieur Colucci vollendete damit sein Konzept eines Rennwagens mit Rohrchassis, das er einige Jahre zuvor mit dem Alfa Romeo Abarth 1000 begonnen hatte.


Der 1000 SP gilt zu Recht als Meilenstein in der Wettbewerbsgeschichte von Abarth, was Stil, Leistung und Siege angeht, und inspiriert die Designer des Centro Stile Fiat & Abarth bis heute. Sie haben nun eine zeitgemäße Neuinterpretation des ikonischen Sport Prototipo aus den 1960er Jahren geschaffen: ein mittelgroßer Sportwagen, mit einer auffälligen Silhouette und essentiellen Linien. Die Idee eines leichten Fahrzeugs mit einem ausgezeichneten Verhältnis von Gewicht und Leistung wurde zur Grundlage eines Projekts, das 2021 Wirklichkeit wurde, ganz im Sinne seines Vorgängers: Die Punkte und Linien des ursprünglichen Fahrzeugdesigns wurden respektiert, um die Kontinuität zwischen dem Sportwagen der 60er Jahre und dem Konzeptfahrzeug des neuen Jahrtausends zu gewährleisten.

Der Abarth 1000 SP respektiert drei grundlegende Designprinzipien, die bereits im Modell der 60er Jahre zu sehen waren. An erster Stelle steht die Leichtigkeit seiner Formen, seines Volumens und natürlich seines Gewichts.

Das zweite Prinzip ist die Aerodynamik: Moderne Designtechnologien haben es möglich gemacht, die ikonischen Linien des 1000 SP mit einem aerodynamischen Koeffizienten zu kombinieren, der eines modernen Sportwagens würdig ist.

Und schließlich die Ergonomie, die darauf abzielt, das Benutzererlebnis zu verbessern, die Kontrolle über das Fahrzeug und das agile Fahrverhalten zu optimieren.


Der Abarth 1000 SP nimmt die charakteristischen Linien und die Ästhetik seines Vorgängers wieder auf. Die gewundene Karosserie mit den weichen Oberflächen der Kotflügel, die die Position der Räder betonen, nimmt das Muster der Spinne mit zentralem Motor auf. Die Verglasung des Cockpits weist geformte Seitendeflektoren auf, deren Profil sich zum Überrollbügel hin absenkt, wobei letzterer streng "im Blick" ist, um zu betonen, dass wir uns in der Gegenwart eines "unangreifbaren" Spiders befinden.

Die Heckgeometrien des Abarth 1000 SP betonen die ideale Harmonie zwischen den Leuchten und den Auspuffrohren. Die Lackierung ist streng rot und die charakteristischen Lufteinlässe sind überall zu sehen, von der vorderen Motorhaube bis zu den Kühlschlitzen im hinteren Gegenstück. Auch die Scheinwerfer folgen dem minimalistischen Schema des historischen 1000 SP, mit Punktscheinwerfern auf der Nase und einem einzigen Paar runder Scheinwerfer, um die bemerkenswerte Breite des Autos von hinten gesehen zu betonen. Der Abarth 1000 SP behält somit eine sehr ähnliche Identität wie sein Vorgänger, dank der akribischen Arbeit, den historischen, unverfälschten Abarth 1000 SP zu aktualisieren.


Umgekehrt weicht das Rohrchassis unter der "Haut" des historischen Sport Prototipo einem Hybridrahmen, mit einer zentralen Zelle aus Kohlefaser und einer Aluminiumfront. Der Abarth 1000 SP verfügt über einen leistungsstarken 4-Zylinder-Zentralmotor mit Turboaufladung und 1742 ccm Hubraum, der bis zu 240 PS Leistung liefert. Die ausgeklügelte Mechanik des Konzepts verfügt über eine überlappende Dreiecksaufhängung vorne und ein fortschrittliches MacPherson-Federbein hinten.


Genau 55 Jahre nach dem Debüt seines Vorgängers ist der Abarth 1000 SP - von dem bis heute nur ein einziges Modell produziert wurde - wieder bereit, sich zu zeigen: Im Herbst wird er an großen Oldtimer-Events teilnehmen.



12 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen