Alfa Romeo gewinnt vier Auszeichnungen bei den "Motor Klassik Awards"


Die Leser des Automagazins wählen erneut historische und aktuelle Alfa Romeo Fahrzeuge zum Sieger*.

Der Alfa Romeo 1900C Super Sprint aus dem Jahr 1955 gewinnt in der Kategorie "Klassische Coupés".

Der Alfa Romeo Spider aus dem Jahr 1966 ist Sieger in der Kategorie "Klassische Cabrios".

Der Alfa Romeo Giulia Sprint GT aus dem Jahr 1965 wird zum begehrtesten "Volkssportwagen", wie auch im Jahr 2020.

Der neue Alfa Romeo Tonale belegt den ersten Platz bei den aktuellen SUVs/Geländewagen.


Alfa Romeo gewinnt gleich vier Auszeichnungen bei den "Motor Klassik Awards 2021". Die Leser des bekannten Oldtimer-Magazins wählten den Alfa Romeo 1900C Super Sprint aus den 1950er Jahren, den Alfa Romeo Spider, die Alfa Romeo Giulia Sprint GT und den Alfa Romeo Tonale zu den Siegern in ihren jeweiligen Kategorien. Wie in den Wettbewerben der vergangenen Jahre liegt die italienische Traditionsmarke in den Augen der Leser von "Motor Klassik" wieder ganz vorne.


In der Kategorie "Klassische Coupés" wählten die Leser den Alfa Romeo 1900C Super Sprint mit einem Stimmenanteil von 25,4 Prozent auf den ersten Platz. Der Zweitürer basiert auf dem verkürzten Chassis der Alfa Romeo 1900 Limousine. Ein Zweiliter-Vierzylindermotor mit markentypischer doppelter Nockenwelle und 85 kW (115 PS) Leistung sorgt für sportliche Fahrleistungen, die auch heute noch von Bedeutung sind. Wie in den 1950er Jahren üblich, kauften die großen italienischen Designer das mechanisierte Chassis von Alfa Romeo und ergänzten es mit einer selbst entworfenen und gefertigten Karosserie. Den größten Erfolg erzielte die Mailänder Firma Touring, deren Version des Alfa Romeo 1900C Super Sprint bis heute als eines der ausgewogensten und raffiniertesten Coupés gilt, die je von der Marke Biscione gebaut wurden. Zwischen 1954 und 1955 wurden knapp 300 Exemplare gebaut.


Ein ähnliches Meisterwerk ist der Alfa Romeo Spider der ersten Generation, heute bekannt als "Rundschwanz-Spider" oder "Duetto". Das Cabriolet wurde von den Pininfarina-Werkstätten auf der Basis des verkürzten Chassis der Alfa Romeo Giulia gefertigt. Das Modell wurde auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf 1966 vorgestellt. Zum Kinostar wurde der Alfa Romeo Spider durch seine Rolle an der Seite von Dustin Hoffman und Anne Bancroft in dem Hollywood-Blockbuster "Die Reifeprüfung" (1967). Bei der Markteinführung von einem 1,6-Liter-Motor (80 kW/109 PS) angetrieben, wird der Wagen später auch mit einem 1,3-Liter-Aggregat (65 kW/88 PS) und einem Vierzylinder mit rund 1.750 Kubikzentimetern Hubraum (87 kW/119 PS) angeboten. Bei den "Motor Klassik Awards 2021" erhielt der Alfa Romeo Spider in der Kategorie "Klassische Cabrios" mehr als ein Drittel der Leserstimmen (exakt 35,3 Prozent).


In der Kategorie "Volkssportwagen" siegte wie im Vorjahr die Alfa Romeo Giulia Sprint GT mit ebenfalls beeindruckenden 31,9 Prozent der Leserstimmen. Oldtimer-Fans im Ausland kennen das rassige Coupé unter dem Namen "Bertone", eine Hommage an die renommierte Turiner Karosseriewerkstatt, die für den zeitlosen Look verantwortlich ist. Zwischen 1963 und 1976 wurde die Alfa Romeo Giulia Sprint GT insgesamt rund 225.000 Mal mit Motoren zwischen 1,3 und 2,0 Litern Hubraum (von 65 kW/88 PS bis 96 kW/131 PS) verkauft. Noch heute gehört die Giulia Sprint GT zu den zahlreichsten Vertretern italienischer Oldtimer in Deutschland. Die bekannteste Sportversion war die Alfa Romeo Giulia Sprint GTA mit Aluminiumkarosserie und 1,6-Liter-Motor mit Doppelzündung. In verschiedenen Versionen gewann der GTA in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren unzählige Rennen und mehrere Titel in der Tourenwagen-Europameisterschaft.


Noch ist der Alfa Romeo Tonale nicht auf dem Markt. Doch die Leser von "Motor Klassik" haben den Kompakt-SUV bereits zu ihrem persönlichen Favoriten unter den aktuellen SUVs und Geländewagen gewählt (27,0 Prozent Stimmenanteil). Der designprämierte Alfa Romeo Tonale, benannt nach einem Pass in den italienischen Alpen, wird auch mit Hybridantrieb erhältlich sein.


Die Zeitschrift "Motor Klassik" erscheint seit 1984. 14.778 Leser beteiligten sich an der jüngsten Ausgabe des jährlichen Wettbewerbs "Motor Klassik Awards". Aufgrund der Pandemie wurde die Preisverleihung online durchgeführt.


4 Ansichten0 Kommentare