ALFA ROMEO 8C 2300 LE MANS - Der legendäre Rennwagen, der in den 30er Jahren entstand

Vier Folgesiege beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans: ein Resultat, das in die Geschichte einging.


Gestärkt durch die sportlichen und kommerziellen Erfolge der 6C-Fahrzeuge, entschloss sich die Geschäftsleitung von Alfa Romeo Anfang der 30er Jahre, einen Achtzylinder-Reihenmotor zur Ausstattung von noch luxuriöseren und leistungsstärkeren Fahrzeugen zu entwickeln, um die ganze technische Raffinesse der Automarke bestmöglich zum Ausdruck zu bringen.


So machte sich Vittorio Jano, der verantwortliche Ingenieur des Konstruktionsbüros, ans Werk und 1931 debütierte der neue Alfa Romeo 8C 2300


Der für seine Epoche ausgesprochen raffinierte Zweiblockmotor des 8C hatte einen Zylinderkopf aus Leichtmetalllegierung, einen Vergaser und einen volumetrischen Roots-Kompressor, Zündverteiler und Zwangsschmierung. Er behielt denselben Einheitshubraum des Triebwerks bei, der auch den 6C 1750 GS ausstattete (65 x 88 mm), aber mit der Zunahme der Zylinder von 6 auf 8 erreichte der Hubraum 2336 cm und die Leistung nahm erheblich zu: Die Version „Spider Corsa", die leistungsstärkste der 8C 2300, entwickelte 155 PS bei 5200 U/min., das war verglichen mit den 85 PS des 6C 1750 fast doppelt so viel.


Der von Tazio Nuvolari errungene Sieg bei der Targa Florio 1931 war nur der Anfang einer langen Reihe sportlicher Erfolge, die der 8C 2300 in seinen verschiedenen Versionen sammelte: Nur wenige Monate später triumphierten Campari und Nuvolari beim Grand Prix von Italien in Monza, während der Erfolg bei der Mille Miglia mit den beiden Folgesiegen 1932 und 1933 einzog. 


Aber Prospero Gianferrari, zu jener Zeit Generaldirektor von Alfa Romeo, beabsichtigte, noch ein anderes renommiertes internationales Wettrennen zu erobern: das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, das bis zu jedem Augenblick die unangefochtene Domäne britischer Automobilhersteller war. Wie vom französischen Rennreglement gefordert, wurde ein Rennwagen mit langem Radstand, 4 Sitzen und einer Torpedo-Racing-Karosserie, realisiert von Touring di Milano, ausgerüstet. Der 8C 2300 Le Mans mit einem Gewicht von ca. 1000 kg erreichte die 200 km/h und entpuppte sich sofort als ein raffinierter und unbesiegbarer Rennwagen. 



Von 1931 bis 1934 wurden im Laufe von vier Jahren 188 Exemplare des 8C 2300 gebaut, davon nur neun in der „Le Mans”-Version.

1931 wurden drei 8C 2300 zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans angemeldet: zwei offizielle Fahrzeuge - am Steuer die Teams Campari-Marinoni und Minoia-Zehender - das dritte war das eines englischen Gentleman-Drivers, Lord Howe, der neben Sir Henry Birkin am Rennen teilnahm. Das Auto der beiden Briten, das vom offiziellen Rennstall von Alfa Romeo betreut wurde, setzte sich vor den Gegnern durch. Das Rennen wurde mit 112 km Abstand zum Zweitklassifizierten mit einer Rekord-Durchschnittsgeschwindigkeit von 125,735 km/h gewonnen, ein für die damalige Zeit unglaubliches Ergebnis.  Im Folgejahr wiederholte sich der Erfolg: Bei der Ausgabe 1932 standen ganze sechs Alfa Romeos 8C 2300 Le Mans am Start. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten eroberte das Duo Sommer-Chinetti vor dem Team Cortese-Guidotti einen berauschenden Sieg. Zwei 8C 2300 auf den ersten zwei Plätzen. Aber 1933 lief es noch besser. Diesmal eroberten drei Alfa Romeos das Podest. Das Duo Sommer-Nuvolari triumphierte mit der Rekord-Durchschnittsgeschwindigkeit von 137 km/h, auch dank dem segensreichen Eingriff der Mechaniker, denen es gelang, ein Tankleck mit Kaugummi zu stopfen. Es folgten das Duo Chinetti-Varent und das Team Lewis-Rose-Richards. Und nach drei Jahren der Vorherrschaft wurde der ungebrochene Ehrgeiz des 8C 2300 zum vierten Mal in Folge bei der Ausgabe 1934 zufriedengestellt. Der von Chinetti-Etancelin gesteuerte 8C 2300 Le Mans siegte vor seinen Verfolgern mit einem Abstand von 180 km. In der Zwischenzeit hatten nachfolgende Weiterentwicklungen des Motors die Leistung auf 180 PS, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h, befördert. Das zur FCA Heritage-Sammlung gehörende Exemplar, das im Alfa-Romeo-Museums in Arese ausgestellt wird, ist kein geringeres als das, das 1931 in Le Mans mit Lord Howe und Sir Henry Birkin am Steuer triumphierte. Nach dem Sieg auf der französischen Strecke wurde das Fahrzeug von einem Privatsammler erworben und jahrelang in einer Zinnmine in Nigeria aufbewahrt. Von Alfa Romeo zurückgekauft, gehört es seit 1966 wieder zur historischen Sammlung.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen