2021 FIA Formel Eins Großer Preis von Italien - Sprint - Samstag


Alfa Romeo Racing ORLEN nutzte seinen Heimvorteil und sicherte sich einen Platz in der vierten Startreihe für den morgigen Großen Preis von Italien. Antonio Giovinazzi wird nach einer souveränen Leistung im heutigen Sprint-Qualifying von P7 starten, während Robert Kubica nach einer frühen Berührung in der ersten Runde auf Platz 18 landete.


Antonio Giovinazzi, der von P10 gestartet war, machte in der Anfahrt zur ersten Kurve einen Platz auf Perez gut - eine Position, die er für den Rest des Rennens nicht mehr abgeben sollte - und nahm die Verfolgung der beiden Ferrari auf. Antonio, der nach dem Ausscheiden von Gasly auf P8 vorrückte, fuhr ein cleveres Sprintrennen, bei dem er die Position, in der er sich befand, optimal ausnutzte und die Angriffe des wiedererstarkten Perez in der Schlussphase souverän abwehrte. Eine Strafe für Sprint-Sieger Bottas aufgrund von Änderungen an der Antriebseinheit bedeutet, dass Antonio von P7 starten wird - seine gleich hohe Startplatzierung und derselbe Platz, den er vor einer Woche in Zandvoort belegt hatte.


Roberts Rennen verlief ereignisreich: Er konnte in der ersten und zweiten Schikane einige gute Positionen einnehmen und schien seine Startposition verbessern zu wollen, bis ihn eine Berührung mit Tsunoda ins Kiesbett beförderte. Der Pole schaffte es, sich zu erholen und tauchte am Ende des Feldes wieder auf, mit einem beschädigten Auto, aber mit intaktem Kampfgeist: Er schaffte es sogar, den Haas von Schumacher zu überholen und belegte den 18.


Das heutige Ergebnis gibt uns mehr als nur einen guten Startplatz für morgen. Es gibt uns das Vertrauen in unsere Mittel, da wir wissen, dass wir unter normalen Rennbedingungen in den Top Ten fahren und unsere Rivalen hinter uns halten können. Mit so vielen Fans auf den Tribünen, die unsere Farben tragen, wollen wir ein besonderes Ergebnis erzielen.


Es wird Zeit, unseren Heimvorteil zu nutzen.


Frédéric Vasseur, Teamchef Alfa Romeo Racing ORLEN: "Das Team hat unter Druck eine wirklich gute Leistung abgeliefert, um mit Antonio den siebten Startplatz zu sichern - zum zweiten Mal in Folge. In einem so kurzen Rennen wie heute mussten wir uns aus Schwierigkeiten heraushalten und die sich bietenden Chancen nutzen, und genau das hat Antonio getan: Er hat am Start einen Platz gutgemacht, indem er Perez überholte, einen weiteren gewonnen, als Gasly stürzte, und dann seinen Platz souverän verteidigt, als er gefordert wurde. Er hat wirklich alles aus diesem Rennen herausgeholt, was er konnte, und er hat sich für ein gutes Rennen morgen vorbereitet. Robert hatte Pech, denn sein guter Start wurde durch die Berührung mit Tsunoda zunichte gemacht, aber er konnte das Auto am Laufen halten und es einen Platz besser ins Ziel bringen, als er gestartet war. Wir haben gezeigt, dass wir kämpfen und mit den anderen Autos an der Spitze mithalten können, und das ist auch das Ziel für morgen. Wir wollen ein gutes Ergebnis erzielen, vor allem vor unserem Heimpublikum, und wir haben uns heute die bestmögliche Gelegenheit dazu gegeben."

Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)

FP2: 7. Platz / 1:24,502 (26 Runden)

SQ: 8.

Schnellste Runde: 1:25.126 (L12)

Reifen: New Medium (18 Runden)


"Ich bin wirklich glücklich über das heutige Ergebnis, vor allem vor unseren Heimfans, und ich freue mich auf morgen. Wir wussten, dass wir am Start aggressiv sein mussten, und das haben wir getan, indem wir zwei Plätze gutgemacht haben. Wir haben uns eine gute Ausgangsposition für das morgige Rennen verschafft, jetzt müssen wir den Job zu Ende bringen und hoffentlich noch ein wenig zulegen. Morgen wird ein ganz anderes Rennen, bei dem es um viel Sprit, Stopps und die Strategie geht, aber wir sind zuversichtlich. Unser Tempo sah heute gut aus, und wir haben einen guten Geradeauslauf, der uns bei der Verteidigung hilft. Wir können da rausgehen und unser eigenes Rennen fahren."


Robert Kubica (Startnummer 88):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 02/Ferrari)

FP2: 6. Platz / 1:24.280 (28 Runden)

SQ: 17.

Schnellste Runde: 1:26.772 (L12)

Reifen: Neue Medium (18 Runden)


"Das Rennen hat für mich nicht gut begonnen: Ich weiß nicht, was genau passiert ist, aber ich kam nicht sauber aus der Startaufstellung und habe viel Boden verloren. Paradoxerweise gab mir das eine gute Gelegenheit zu sehen, was vor mir passierte, und ich konnte mich in der ersten Schikane gut platzieren, wo ich ein paar Plätze gewann. In der zweiten Schikane bin ich dann im Rallye-Stil zwischen zwei anderen Autos hindurchgefahren. Leider wurde ich dann von Tsunoda überholt und steckte im Kiesbett fest. Ich war kurz davor, den Motor abzustellen, aber dann sagte ich mir, dass ich versuchen sollte, einige meiner Rallye-Fähigkeiten anzuwenden, um aus dem Kiesbett herauszukommen: Fragen Sie mich nicht wie, aber es gelang mir! Für den Rest des Rennens hatte ich in den Rechtskurven starkes Übersteuern, und ich konnte nicht wirklich viele Plätze gutmachen: Ich habe erst verstanden, warum das so ist, als ich aus dem Auto ausgestiegen bin - der hintere Teil des Bodens wurde bei dem Unfall stark beschädigt und das hat die Probleme mit der Balance verursacht."