2021 FIA Formel Eins Großer Preis von Belgien - Qualifying - Samstag


Alfa Romeo Racing ORLEN erlebte einen schwierigen Samstagnachmittag in Belgien, während eines sehr nassen Qualifyings in Spa-Francorchamps. Antonio Giovinazzi verpasste mit der 16. schnellsten Zeit als Erster den Einzug ins Q2, während Teamkollege Kimi Räikkönen 19. wurde, nachdem er am Vormittag mit einem technischen Problem ausgefallen war.


In Spa sind wir traditionell an tückische Bedingungen gewöhnt, aber selbst dann gehörte das Wetter am Samstagnachmittag zu den schwierigsten, die auf dieser Strecke zu bewältigen sind. Das stehende Wasser auf der Fahrbahn führte zu einer Verzögerung von fast 15 Minuten, und als das Rennen endlich losging, ging es eher darum, auf Zehenspitzen um die aufgeweichte Strecke zu fahren, um eine Zeit zu erzielen.

Die Reifen wechselten von Regenreifen zu Intermediates, um den Bedingungen so gut wie möglich gerecht zu werden, aber am Ende war es für niemanden auf der Strecke ein einfacher Tag, egal mit welcher Mischung. Antonio war nahe dran, sich einen Platz in den Top 15 zu sichern, aber sein Versuch scheiterte knapp: Er qualifizierte sich als 16. vor einem der AlphaTauri-Autos, aber er schied im zweiten Abschnitt des Qualifyings aus. Kimi, der den größten Teil des Abschlusstrainings, das bei nassen Bedingungen stattfand, verpasst hatte, wurde 19. und machte damit einen schwierigen Tag für das Team perfekt.

Morgen könnten die Bedingungen ähnlich sein wie heute: Regen bringt wie immer eine große Umstellung des Feldes mit sich und damit die Chance, sich von dem heutigen Ergebnis zu erholen. Es wird ein Rennen des Mutes und der Entschlossenheit, und das bei einem Wetter, das das Rennen zu einer Lotterie machen könnte. Wir werden 100% geben und unsere Chancen nutzen.


Frédéric Vasseur, Teamchef Alfa Romeo Racing ORLEN: "Das heutige Ergebnis war enttäuschend, insbesondere bei Bedingungen, die die Reihenfolge durcheinander bringen können. Wir waren nicht in der Lage, das Beste aus der Session herauszuholen: Kimi hat das dritte Training am Morgen verpasst, und wir denken, dass er nahe an der Position von Antonio gewesen wäre, näher an Q2. Wir werden uns neu formieren und uns überlegen, wie wir morgen den verlorenen Boden gutmachen können: Die Wetterbedingungen könnten ähnlich sein wie heute, was bedeutet, dass wir immer noch unsere Chancen nutzen können, um Plätze gutzumachen. Wir haben in Belgien schon verrückte Rennen erlebt, und morgen könnte es wieder so ein Rennen werden: Wenn das der Fall ist, werden wir bereit sein."

Kimi Räikkönen (Wagen Nummer 7):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 02/Ferrari)

FP3: 20. Platz / 2:04,382 (3 Runden)

Q1: 19. Platz / 2:04,452 (9 Runden)


"Ein schlechter Tag, der heute Morgen damit begann, dass ich das Training im Nassen verpasste. Ich musste Q1 nutzen, um die richtige Linie zu finden, und wir hatten einfach nicht genug Runden, um den verlorenen Boden wieder gutzumachen. Ich bin mir sicher, dass wir mit ein paar mehr Runden viel besser gewesen wären. Aus dem heutigen Tag können wir nicht viel Positives mitnehmen, aber morgen kann es nur aufwärts gehen: Wir werden unser Bestes geben und sehen, was wir bei diesen Bedingungen aus einem Rennen herausholen können."


Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)

FP3: 18. Platz / 2:01.512 (20 Runden)

Q1: 16. Platz / 2:02,306 (9 Runden)


"Ich habe alles gegeben, was ich hatte, aber es war nicht genug. Ich habe mich Runde für Runde verbessert, erst auf Regenreifen und dann auf Intermediates, und mit einer Runde mehr wären wir noch besser gewesen, aber uns ist die Zeit ausgegangen. Am Ende war es für alle gleich, und wir haben versagt. Morgen werden die Bedingungen wahrscheinlich ähnlich sein wie heute, also müssen wir bereit sein, jede Gelegenheit zu nutzen, vor allem, wenn das Rennen im Chaos versinkt. Wir müssen uns auf jeden Fall verbessern, das ist klar.