2021 FIA Formel Eins Großer Preis der Niederlande - Rennen - Sonntag


Alfa Romeo Racing ORLEN erlebte in Zandvoort einen beherzten, aber letztlich unglücklichen Tag: Antonio Giovinazzi und Robert Kubica beendeten den Grand Prix der Niederlande 2021 auf den Plätzen 14 und 15. Es war ein Ergebnis, das nicht auf mangelnden Einsatz zurückzuführen war, denn sowohl Antonio als auch Robert kämpften von der Ampel bis zur Zielflagge, sondern auf Umstände und Ereignisse, die nicht zu Gunsten des Teams ausfielen.

Nach einer sehr positiven Leistung am Samstag - dem besten Qualifying des Teams in der Hybrid-Ära, bei dem das führende Auto nur 1,02 % von der Pole entfernt war - startete Antonio von P7 und hielt seinen Platz in Kurve eins. Unglückliche Kontakte mit Sainz und Alonso in der Anfangsphase führten dazu, dass der Alfa-Pilot einige Plätze einbüßte, aber er pendelte sich für seinen ersten Stint auf P10 ein. Robert, der kurz vor dem FP3 als Ersatz für Kimi Räikkönen eingesetzt wurde, hatte einen sauberen Start und konnte seine Position gut halten. Im Laufe des Rennens lieferte er sich einige schöne Zweikämpfe, zunächst mit Sebastian Vettel und dann mit Nicholas Latifi.

Antonio, der bis zu seinem Boxenstopp in den Punkterängen lag, musste nur sechs Runden nach seinem Besuch an der Box einen Reifenschaden beklagen, der ihn zu einem frühen zweiten Reifenwechsel zwang. Er konnte einige Plätze gutmachen und kam schließlich als 14. ins Ziel - einen Platz vor seinem Teamkollegen Robert, der in der letzten Runde Latifi überholte und den Sieg sicherte.

An einem emotionalen Wochenende für das Team haben wir uns mit einer beherzten Leistung zurückgemeldet. Das Glück war nicht auf unserer Seite, aber die Art und Weise, wie sich das Team zusammengerauft hat, um den Widrigkeiten zu trotzen, mit Höhepunkten wie Antonios Leistung im Qualifying und Roberts mutigem Rennen, ist eine Ermutigung für den Rest der Saison.


Frédéric Vasseur, Teamchef Alfa Romeo Racing ORLEN: "Es war ein Tag, an dem das Glück nicht auf unserer Seite war und ein mögliches gutes Ergebnis durch eine Reihe unglücklicher Umstände verloren ging. Nach unserer besten Qualifying-Performance seit 2014 waren wir zuversichtlich, dass wir ein gutes Rennen fahren können. Leider hatte Antonio in der Anfangsphase einen Kontakt und verlor dadurch einige Positionen. Sein Rennen wurde noch weiter beeinträchtigt, als er nur wenige Runden nach seinem Boxenstopp einen Reifenschaden hatte und zu einem neuen Satz Reifen zurückkehren musste: Danach konnte er zwar einige Plätze gutmachen, aber die Top Ten blieben außer Reichweite. Robert hatte ein gutes Rennen mit einigen unterhaltsamen Zweikämpfen, und sein Überholmanöver in der letzten Runde gegen Latifi war ein schöner Abschluss des Rennens. Wir belegen die Plätze 14 und 15 an einem Wochenende, an dem wir mehr verdient hätten."


Antonio Giovinazzi (Startnummer 99):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 05/Ferrari)

Rennergebnis: 14.

Schnellste Runde: 1:15,125 (Runde 66)

Reifen: Gebrauchte weiche Reifen (27 Runden) - Neue mittlere Reifen (6 Runden) - Neue harte Reifen (37 Runden)


"Es war ein guter Start von einer guten Position aus, aber schon in der ersten Runde hatte ich Kontakt mit Fernando und fiel einige Plätze zurück. Wir waren noch in den Top Ten und sahen solide aus, aber dann hat ein Reifenschaden unser Rennen beeinträchtigt. Bis dahin war es ein wirklich gutes Wochenende, aber dieses Pech im Rennen bedeutet, dass wir keine Punkte geholt haben. Jetzt konzentrieren wir uns voll auf Monza, mein Heimrennen: Ich freue mich darauf, allen Tifosi eine gute Show zu bieten."

Robert Kubica (Startnummer 88):

Alfa Romeo Racing ORLEN C41 (Chassis 02/Ferrari)

Rennergebnis: 15.

Schnellste Runde: 1:15,442 (Runde 44)

Reifen: New Medium (40 Runden) - New Hard (30 Runden)


"Ich bin mit meinem Rennen recht zufrieden, auch wenn es nicht einfach war, auf einer der härtesten und physischsten Strecken zu starten. Das letzte Mal, dass ich eine volle Renndistanz gefahren bin, war vor fast zwei Jahren in Abu Dhabi, aber am Ende war es ein gutes Rennen und ich hatte sogar einige lustige Kämpfe. Wahrscheinlich hat jeder ein chaotisches Rennen erwartet, mit gelben Flaggen und Safety Cars, aber nichts davon ist passiert: Ich konnte mir trotzdem einen guten Kampf mit Sebastian [Vettel] liefern und dann Latifi einholen und ihn in der letzten Runde überholen, was Spaß gemacht hat. Wenn man bedenkt, wie viel Vorbereitung ich hatte, bin ich sehr zufrieden damit, wie das Rennen gelaufen ist, und ich bin bereit, wenn das Team mich wieder braucht."