1100 TV TRASFORMABILE - Italienisches Herz und American Style

Im Jahr 1955 bot die Abteilung Spezialkarosserie von Fiat einen Zweisitzer-Spider basierend auf der Mechanik des leistungsstarken 1100/103 TV an: ein agiles, leichtes und schnelles Fahrzeug, das auch Privatrennfahrern gut gefiel.

Wie üblich diente der Genfer Auto-Salon den Turiner Autos im Europa der Nachkriegszeit als Sprungbrett. Davon bildete auch der Fiat 1100 TV Trasformabile keine Ausnahme, der sich der Öffentlichkeit in der Ausgabe   1955 präsentierte, um das vielfältige Sortiment der 1100/103 zu erweitern. Ausgangspunkt war die sportliche Mechanik der Version TV (Turismo Veloce), bekannt für ihre Nebelscheinwerfer in der Mitte des Kühlergrills.


Der Fiat 1100 TV Trasformabile ist ein faszinierender Spider mit 2 Sitzen, entworfen von der Abteilung Spezialkarosserie von Fiat, die in jenen Jahren von Ing. Fabio Luigi Rapi geleitet wurde. Dem damaligen Trend für diese Fahrzeugkategorie folgend, lässt sich auch der TV Trasformabile vom amerikanischen Stil inspirieren: ausladende Verchromungen vor allem am Kühlergrill, Stoßdämpfer mit Bolzen, Panoramafrontscheibe und Reifen mit weißem Streifen. Im Innenraum erinnern das Tulpenlenkrad und die umklappbaren Bicolor-Sitze an die Überseemodelle.


Die sportliche Mechanik des TV, ausgestattet mit verstärktem Motor und Einzelradaufhängungen an der Vorderachse mit Stabilisator, garantierten dem Fiat 1100 TV Trasformabile eine optimale Performance hinsichtlich Geschwindigkeit und Präzision in Kurvenlage. Der Vierzylinder-Reihenmotor mit 1089 cm3 erreichte 53 PS bei 5400 U/min. und eine Höchstgeschwindigkeit von 145 km/h. Insgesamt wurden 142 Exemplare hergestellt.


Ein Spider im amerikanischen Stil mit 2 Türen und 2 Sitzen, den Privatrennfahrer auch für ihre Rennen nutzten.

Er wurde zwar nicht mit dem Wunsch nach einem Rennfahrzeug gebaut, aber die brillante Motorleistung des 1100/103 TV machte ihn gemeinsam mit der exzellenten Vorderachse und dem für den Zweisitzer-Spider typischen, mäßigen Gewicht für Privatrennfahrer interessant. Ebenso besaß er kein Palmarès eines Klasse-Sportwagens, aber er hatte an der Targa Florio im Jahr 1957 und vor allem an der Mille Miglia im Jahr 1956 teilgenommen, eine Bedingung, die ihm die renommierte Zugehörigkeit im Verzeichnis der „ teilnahmeberchtigten Fahrzeuge ” erlaubt, d.h. jene Fahrzeuge, die an den Wiederausgaben des Roten Pfeils (Anm.: Wahrzeichen der Mille Miglia) teilnehmen dürfen. Das seltene und perfekt funktionstüchtige Exemplar gehört zur FCA Heritage-Sammlung und wird normalerweise im Centro Storico Fiat (dt. Historisches Zentrum von Fiat) in Turin ausgestellt. In den letzten Jahren hat das Fahrzeug an den Erinnerungsveranstaltungen der Mille Miglia und des Bergrennens Cesana-Sestriere teilgenommen, hervorragende Gelegenheiten, um dem Publikum den exzellenten Konservierungszustand und die optimalen dynamischen Leistungen des brillanten, vom amerikanischen Stil geprägten Turiner Spiders zu zeigen. 


6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen